Berliner Badewanne: Faulenzen auf Deutschlands sonnigster Insel | Reisen

Home » Berliner Badewanne: Faulenzen auf Deutschlands sonnigster Insel | Reisen

ichn weiß getüncht Strandkörbe, Familien drängen sich aneinander und genießen die letzte Wärme der untergehenden Herbstsonne auf ihren nach oben gerichteten Gesichtern. Diese gestreiften Strandkörbe, einige davon im Besitz, andere gemietet, sind entlang ausgedehnter, windgepeitschter Sandstrände verstreut, die in die tintenschwarze Ostsee sickern.

Karte von Usedom

Die von Buchenwäldern umgebene Insel Usedom in Pommern wird von den einen als „Badewanne Berlins“ und von den anderen etwas poetischer als „Sonneninsel“ bezeichnet. Dietrich Gildenhaar, Autor und lokaler Reiseleiter, erzählt mir, dass die Insel nördlich des Stettiner Haffs in der riesigen Odermündung seitdem ein Luxusreiseziel ist Gründerzeit (deutscher Wirtschaftsaufschwung Mitte des 19. Jahrhunderts) mit über 1.900 Sonnenstunden im Jahresdurchschnitt zu einem der sonnenreichsten Orte Deutschlands gekürt. Er ist in zwei Hälften geteilt, wobei der westliche Teil zu Deutschland und der östliche Teil zu Polen gehört, und hat einige der besten Strände der Region, mit ausgewiesenen Sandstreifen für Hunde und anderen Abschnitten nur für Nudisten Freikörperkultur oder „freie Körperkultur“.

Melden Sie sich für unseren Inside Saturday Newsletter an, um einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Entstehung der größten Geschichten des Magazins sowie eine kuratierte Liste unserer wöchentlichen Highlights zu erhalten.

Obwohl die Insel bei Deutschen beliebt ist, die in Scharen in ihre Kurorte strömen oder das Landesinnere auf Radtouren und langen Wanderungen erkunden, bleibt die Insel internationalen Besuchern weitgehend unbekannt. Auf der Suche nach einer alternativen Winterpause kam ich an, um eines der vielen Spas für einige dringend benötigte Gesundheits- und Wellnesspflege zu probieren.

An einem Samstagnachmittag Mitte Oktober, wenn die Temperaturen kaum über 12 °C steigen, sind die meisten Bewohner des Hafens deutsche Familien in dicken Wollpullovern, die an den Piers und dem geschäftigen Treiben in den Cafés entlangspazieren, um der baltischen Brise zu entfliehen. Der Himmel ist übersät mit bunten Drachen, von denen viele schwindelerregende Höhen erreichen.

Wir befinden uns in Bansin, einem der drei Seebäder auf deutscher Seite. Gildenhaar, der vor einem puderblauen Haus im russischen Stil steht, erklärt, dass viele Gebäude auf der Insel von der wohlhabenden deutschen Familie Delbrück finanziert wurden. Unter den Besuchern waren russische Dichter, die Berliner Elite und der preußische König Wilhelm I.; Eine jährliche Parade zu seinen Ehren findet noch heute statt.

„Es war ein Ort, an dem sich Adel und Aristokraten oft mit Künstlern mischten, und sie alle kamen für das Wohlergehen hierher. Einige von ihnen waren sehr krank und wurden von ihren Ärzten angewiesen, die gute Luft Usedoms zu schnuppern“, sagt er.

Strandkörbe mit Kapuze, bzw Strandkörbe. Fotografie: Westend61 GmbH/Alamy

Bis Anfang des 19. Jahrhunderts wurden die am Bahnhof ankommenden Passagiere in hölzernen Kutschen abgeholt und zu Villen transportiert, die in privaten Landschaftsgärten vom Meer zurückversetzt liegen. Diese drei Küstenorte – Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin – bleiben per Bahn verbunden.

Das Vermächtnis dieses aristokratischen Reichtums ist in jeden Winkel der Architektur eingesickert, und die Insel versprüht einen Hauch dezenter Eleganz, mit vielen Gebäuden, die heute in Privatbesitz sind und als Ferienhäuser vermietet werden. Es gibt viele geschmackvoll eingerichtete Hotels mit Blick auf die Rasenflächen hinter dem Strand: unseres ist das Steigenberger Grandhotel und Spa in Heringsdorf, mit beheiztem Außenpool und Saunen.

Fang des Tages … Meeresfrüchte sind ein großer Anziehungspunkt.
Fang des Tages … Meeresfrüchte sind ein großer Anziehungspunkt. Fotografie: Christoph Jorda/DZT

Ein weiterer großer Anziehungspunkt in dieser Gegend sind Meeresfrüchte.Entlang der Küste gibt es holzbefeuerte Fischräucherhütten und Restaurants und Hotels in Hülle und Fülle mit nautischen Themen.

Nahe der polnischen Grenze liegt die Fischräucherei Kamminke Räucherei, die ins Meer hinausragt.Große Erkerfenster auf der halbgeschlossenen Veranda bieten einen funkelnden Blick auf das Stettiner Haff und bilden Sonnenfallen, die uns vor der bitteren Brise schützen. Während wir die Aussicht genießen, liefern Kellner riesige Teller mit geräuchertem Butterfischfilet und Stromel Lachs, mit dampfend heißen Kartoffeln und geschmortem Kohl. Unsere klobigen Holztische ächzen mit den schweren Platten und der Fisch hat einen süßen Geschmack vom Räuchern.

Weiter nördlich gibt es Koserower Salzhütte, eine alte Fischerhütte, die in ein Restaurant umgewandelt wurde, in dem nur Buchenholz zum Räuchern der Fische verwendet wird. Seine Rezepte stammen von einem Großvater, der als Fischer zwei dieser Arbeitshütten besaß und in der Nähe von Koserow fischte.

Die Besitzer des Restaurants haben ein kleines Museum eingerichtet, das die Geschichte der Insel und ihre Abhängigkeit vom Fischfang erzählt. Hering war vor dieser Küste in den Jahrzehnten nach 1815 besonders reichlich vorhanden, und der preußische Staat unternahm Schritte, um die Fischer zu unterstützen und die allgemeine Bevölkerung zu versorgen. Unter staatlicher Aufsicht wurden die Heringe gesalzen und in großen Holzfässern gelagert, was dem Fisch eine lange Haltbarkeit beschert. Die auf dem Gelände vorhandenen Salzhütten, auch Heringshütten genannt, stammen aus dieser Zeit und wurden als historische Denkmäler eingestuft.

Ein kleiner, dunkler Speisesaal in einer dieser Heringshütten lockt uns mit dem Geruch von Meer und Holz und dem Versprechen von geräuchertem Fisch in großen Holzfässern hinein. Da ist der Graved Lax, der perfekt in grobem Meersalz erstickt ist, serviert mit einem süßen Dill-Gurkensalat, der den Gaumen mit jedem Bissen reinigt; roher geräucherter Hering, eine Delikatesse, die auf der Zunge zergeht; und große Stücke von leicht gebratenem Heilbutt mit dem notwendigen Kohl und Kartoffeln. Alles mit deutschem Schheurebe-Süßwein heruntergespült, es ist ein Fest, eine Ode an den Ozean.

Die Insel hat eine eindringliche Schönheit. Heinz Brinkmann sagt in seinem neuen Film „Usedom: Freie Sicht aufs Meer“: „Als Kind war die Geschichte der Entdeckung meiner Heimatstadt Heringsdorf wie ein Märchen. Im Frühjahr 1863 verkündeten die Brüder Hugo und Adelbert Delbruük, Bankiers aus Berlin, bei einem Spaziergang durch einen dichten Wald am Ort der Ostsee: Hier bleiben wir! Und es ist tatsächlich ein Märchen.

Die Reise wurde von der Deutschen Zentrale für Tourismus bereitgestellt. Zimmer bei Steigenberger Grandhotel und Spa in Heringsdorf ab 159,75 €.