Die Science on Saturday-Reihe beginnt am 29. Januar mit dem ersten von sechs Vorträgen

Home » Die Science on Saturday-Reihe beginnt am 29. Januar mit dem ersten von sechs Vorträgen

WISSENSCHAFT AM SAMSTAG: Steve Cowley, Direktor des Princeton Plasma Physics Laboratory (PPPL), diskutiert „das magnetische Universum“ während eines vergangenen Ronald E. Hatcher Science-Vortrags am Samstag. Die diesjährige beliebte Reihe für Wissenschaftsbegeisterte beginnt diesen Samstag, den 29. Januar, mit einem virtuellen Vortrag über „Neue technologische Grenzen in Städten“ von Elie Bou-Zeid, Professor für Bau- und Umweltingenieurwesen an der Princeton University. (Foto von Elle Starkman/PPPL Communications Office)

Von Donald Gilpin

Polarlichter, Ozeanrobotik, Plasmaphysik, neue Technologien, molekulare Maschinen und mehr stehen samstagmorgens bis Anfang März im Rampenlicht, wenn das Princeton Plasma Physics Laboratory (PPPL) Wissenschaftsfans sein 38. Jahr mit Präsentationen von Spitzenwissenschaftlern bietet.

Das vom Office of Science des US-Energieministeriums finanzierte Programm wird im dritten Jahr live online stattfinden, mit sechs Vorträgen um 9:30 Uhr an Samstagen, dem 29. Januar bis zum 12. März. Weitere Informationen und Anmeldung gibt es online unter pppl.gov, „Science on Saturdays“, mit Link zu allen Vorträgen.

„Ich liebe die Vielfalt der Diskussionen, von der Frage, wie die Städte der Zukunft aussehen werden, über die Entsendung von Astronauten zu fernen Planeten oder die Entsendung von Robotern in den Ozean bis hin zur Umwandlung von Molekülen in Maschinen“, sagte Andrew Zwicker, Communications and Public Outreach Manager bei PPPL. die die Programme hosten wird. „Und die Wissenschaft wird auf ein Niveau gebracht, wo man kein Experte sein muss, um sie zu verstehen.“

Zwicker betonte die entdeckten Vorteile des Online-Formats. „Während wir in den letzten zwei Jahren die Intimität persönlicher Konferenzen vermisst haben, ermöglicht das Remote-Format Menschen aus dem ganzen Bundesstaat, dem Land und der Welt, daran teilzunehmen. Wir haben ein globales Publikum gewonnen.

Die diesjährigen Ronald E. Hatcher Science on Saturday-Vorlesungen beginnen diese Woche mit einem Vortrag über „Neue technologische Grenzen in Städten“ von Elie Bou-Zeid, Professor für Bau- und Umweltingenieurwesen an der Princeton University. Am 5. Februar spricht PPPL-Physiker Florian Laggner über „Diagnostic Fusion Plasmas: How to Perform Measurements in a 100-Million Degree Environment“, gefolgt am 12. Februar von Janet Iawasa vom Department of Biochemistry an der University of Utah School of Medicine über „Diagnostic Fusion Plasmas: How to Perform Measurements in a 100-Million Degree Environment“. Molekulare Maschinen animieren.

Nach einem freien Samstag am 19. Februar aufgrund des U.S. Department of Energy Science Bowl wird Science am Samstag am 26. Februar mit einem Vortrag von James Schroeder, Physik- und Ingenieurprofessor am Wheaton College, über „Answering a 40-year-old enigma: Can Alfven“ fortgesetzt Wellen verursachen Polarlichter?

Die Reihe wird am 5. März mit einem Vortrag von Travis Miles vom Department of Marine and Coastal Science der Rutgers University über „Ocean Robotics for the New Blue Economy“ fortgesetzt und am 12. März mit einem Vortrag der Physikprofessorin der Auburn University, Evdokiya Kostadinova, abgeschlossen „Die Hitze spüren“. : Fusionsplasmen zur Untersuchung von Hitzeschilden von Raumfahrzeugen.

Die Reihe „Science on Saturday“ ist nach dem PPPL-Ingenieur Ronald E. Hatcher benannt, der die Reihe vor seinem Tod im Jahr 2014 viele Jahre moderierte. Jedes Jahr besuchen Hunderte von Wissenschaftsbegeisterten die Vorträge, von Grundschülern bis hin zu Lehrern, die seit Jahrzehnten teilnehmen . .

Deedee Ortiz, Programmmanager für naturwissenschaftliche Bildung bei PPPL, das die Reihe „Science on Saturday“ veranstaltet, dankte den diesjährigen Rednern und Zuhörern und reflektierte die Herausforderungen einer Fortsetzung der Pandemie.

„Es war ein weiteres verrücktes Jahr voller Höhen und Tiefen, und es ist wunderbar, dass wir heutzutage mit der Science on Saturday-Serie immer noch ein bisschen ‚Normalität‘ haben können“, sagte Ortiz. „Vielen Dank an unsere Redner, die die absolut Besten waren, die ihre Zeit und Energie aus dem ganzen Land freiwillig zur Verfügung gestellt haben, und an unsere treuen und erstaunlichen Zuhörer, die in unserem 38. Jahr als Redner an unserer Seite geblieben sind.“