Die Unterstützungsbotschaft der Premier League für die Ukraine erreicht Russland auf Okko Sport

Home » Die Unterstützungsbotschaft der Premier League für die Ukraine erreicht Russland auf Okko Sport

Die Unterstützungsbotschaft der Premier League für die Ukraine scheint Russland unerwartet erreicht zu haben, da den Zuschauern des gestrigen Manchester-Derbys auf Okko Sport anstelle der Spieluhr eine „Football Stands Together“-Grafik gezeigt wurde.

Am Wochenende versammelte sich die Elite, um der blutigen Invasion in Osteuropa zu trotzen, wobei vor dem Anpfiff Tribute gezahlt wurden. Die gleiche „Football Stands Together“-Botschaft wurde auch in Stadien und online gepostet.

Heute wurde bekannt, dass in den sozialen Medien mehrere Beschwerden gegen Okko Sport eingereicht wurden. Das Unternehmen antwortete jedoch, dass es sein Foto direkt von einem Lieferanten erhalten habe und die Situation nicht lösen könne.

Obwohl sie ihren Zuschauern versehentlich einen kleinen Vorgeschmack auf die wachsende Herausforderung gegen die von Wladimir Putin ausgehende Gewalt gaben, unterbrach Okko Sport das Spiel beim Anpfiff, was bedeutet, dass die Proteste vor dem Spiel nicht gezeigt wurden.

Der Anbieter, so heißt es, zahlt jährlich rund 8,2 Millionen Dollar (6,2 Millionen Pfund) für seine Rechte. Sie gehören der Sberbank, einem staatlichen Finanzdienstleistungsunternehmen in Russland.

Infolgedessen ist es keine Überraschung, dass Okko Sport die Worte „Stoppt die Invasion“ während der La Liga-Berichterstattung am vergangenen Montag für Granadas Spiel gegen Cadiz vertuscht hat.

Letzte Woche wurde die Sberbank in die Liste der sanktionierten russischen Unternehmen in Großbritannien aufgenommen. Sie wurden auch Ziel von Sanktionen in den Vereinigten Staaten, die ihre Bemühungen um internationale Geschäfte beeinträchtigten, und wurden aus dem SWIFT-Zahlungssystem ausgeschlossen.

Aber trotz der Aktion übertragen sie weiterhin Fußballspiele.

Die Unterstützungsdemonstration der Premier League für die Ukraine wurde in einer Fernsehsendung in Russland ausgestrahlt

Das Manchester-Derby an diesem Wochenende wurde trotz der Invasion live auf Okko Sport übertragen

Das Manchester-Derby an diesem Wochenende wurde trotz der Invasion live auf Okko Sport übertragen

Auf die Nachricht während des Derbys angesprochen, sagte ein Sprecher von Okko Sport: „Da das Signal vom Urheberrechtsinhaber gesendet wird, wurde die Veröffentlichung dieses Satzes vom Rechteinhaber vorgenommen. Urheberschaft des Sendesignals.“

Zusätzlich zu der live übertragenen Botschaft „Football Stands Together“ sahen Spieler des Fantasy-Premier-League-Spiels in Russland dieselbe Botschaft online. Diesmal wurde es jedoch in den Farben der ukrainischen Flagge auf dem Bildschirm angezeigt.

Es wird angenommen, dass rund acht Millionen Benutzer das Spiel weltweit spielen, und die Plattform ist in Russland immer noch verfügbar, obwohl Unternehmen gegen ihre Aggression vorgehen.

Richard Masters, der Vorstandsvorsitzende der Premier League, gab Anfang dieses Monats bekannt, dass die Division versucht, die Verbindungen zu ihren Sendeverträgen mit TV-Partnern in Russland auszusetzen oder abzubrechen – obwohl keine sofortigen Maßnahmen ergriffen wurden.

Zuschauer beschwerten sich in den sozialen Medien, dass die Grafik die Spieluhr in der Ecke verdeckte

Zuschauer beschwerten sich in den sozialen Medien, dass die Grafik die Spieluhr in der Ecke verdeckte

Premier-League-Chef Richard Masters sagt, die Verbindungen zum russischen Fernsehen könnten gekappt werden

Premier-League-Chef Richard Masters sagt, die Verbindungen zum russischen Fernsehen könnten gekappt werden

Die Partnerschaft mit Okko Sport steht kurz vor der Beendigung.

„Es ist klar, dass Sendeverträge in Russland geprüft werden“, sagte Masters auf dem Business of Football Summit der Financial Times. „Wir erwägen eine Suspendierung oder Kündigung.“

Er fügte hinzu: „Es passiert jetzt. Wir sehen uns einer sich schnell ändernden Situation gegenüber.

Die Premier League hatte ihre Klubs anscheinend Anfang dieses Monats nicht kontaktiert, um sie über Änderungen ihrer Sendeverträge in Russland zu informieren.

sport mail kontaktierte die Premier League um einen Kommentar und wurde auf die hochkarätige Erklärung der letzten Woche verwiesen, in der es hieß, dass pro-ukrainische Botschaften „bei Spielübertragungen in Großbritannien und Übersee“ angezeigt würden.

Die Spieler von City und United trugen alle T-Shirts, die ihre Unterstützung für die Ukraine vor dem Anpfiff zum Ausdruck brachten

Die Spieler von City und United trugen alle T-Shirts, die ihre Unterstützung für die Ukraine vor dem Anpfiff zum Ausdruck brachten

Die gleiche Nachricht

Dieselbe Botschaft „Football Stands Together“ wurde auf Bildschirmen rund um das Spielfeld gezeigt

Bei einigen Spielen schwenkten die Fans auch blaue und gelbe Karten, um eine riesige ukrainische Flagge zu bilden

Bei einigen Spielen schwenkten die Fans auch blaue und gelbe Karten, um eine riesige ukrainische Flagge zu bilden

Gestern kamen Manchester City und Manchester United zusammen, um den von der Invasion Betroffenen eine bewegende Botschaft der Solidarität zu überbringen.

City-Spieler erschienen vor dem Spiel im Etihad-Stadion und trugen T-Shirts mit der Flagge der Ukraine und der Aufschrift „Kein Krieg“. United hingegen zog schwarze T-Shirts an, die das gleiche Gefühl zeigten.

Auf den Tribünen wurde auch eine große ukrainische Flagge entrollt, die die Botschaft widerspiegelte. Die Fans schwenkten vor dem Anpfiff kleinere Fahnen, und Spieler und Betreuer beider Mannschaften feierten eine Minute Applaus, um die Vorführung vor dem Spiel abzuschließen.

Die Mannschaftskapitäne legten auch gelbe und blaue Armbinden an, und gelbe und blaue Karten wurden an die Fans verteilt, um sie auf einer Vielzahl von Spielfeldern in der Luft zu halten.

Heute hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj geschworen, dass „Gott nicht vergeben wird“ und sein Land „nicht vergessen wird“, dass Russland unschuldige Zivilisten abgeschlachtet hat, wobei Städte von neuen Bombardierungen getroffen wurden, als die Invasion in ihren zermürbenden 12. Tag eintritt.

Eine Frau weint, als in der Stadt Irpin, westlich von Kiew, das Geräusch von Granaten lauter wird

Eine Frau weint, als in der Stadt Irpin, westlich von Kiew, das Geräusch von Granaten lauter wird

Menschen überqueren einen improvisierten Weg unter einer zerstörten Brücke, während sie vor dem russischen Beschuss fliehen

Menschen überqueren einen improvisierten Weg unter einer zerstörten Brücke, während sie vor dem russischen Beschuss fliehen

Selenskyj erinnerte sich in einer nächtlichen Ansprache an seine Landsleute am christlich-orthodoxen Feiertag „Vergebungssonntag“, wie eine vierköpfige Familie unter acht Zivilisten war, die von russischen Mörsern getötet wurden, als sie versuchten, aus der Stadt Irpin zu fliehen.

„Wir werden nicht vergeben. Wir werden nicht vergessen“, sagte er den Zuhörern.

„Wir können den Hunderten und Aberhunderten von Opfern nicht vergeben. Auch nicht die Tausende und Abertausende von Menschen, die gelitten haben“, fügte er hinzu.

„Gott wird nicht vergeben. Nicht heute. Nicht morgen. Noch nie.‘

Ukrainischer Krieg: Der Letzte

  • Russland verstärkt die Bombardierung, da laut UN inzwischen 1,5 Millionen Menschen geflohen sind
  • Versuche, Zivilisten aus Mariupol zu evakuieren, scheitern erneut unter wiederholten Verstößen gegen die Waffenruhe
  • Das ukrainische Militär sagt, es kämpfe „erbitterte Kämpfe“ am Rande der südlichen Stadt Mykolajiw.
  • Dutzende Zivilisten werden in der Schlacht von Tschernihiw im Norden getötet
  • Russisches Raketenfeuer zerstört den Flughafen Winnyzja in der Zentralukraine
  • Russische Geschäfte sollen den Verkauf von Grundnahrungsmitteln einschränken, um Spekulationen auf dem Schwarzmarkt entgegenzuwirken
  • Tausende weitere werden bei Antikriegsprotesten in Russland festgenommen, was einer Gesamtzahl von über 11.000 entspricht
  • Wladimir Putin sagt, er werde seine Ziele in der Ukraine „durch Verhandlungen oder durch Krieg“ erreichen
  • Die USA geben Polen grünes Licht für die Lieferung von Kampfflugzeugen an Kiew, weil sie befürchten, dass dies die NATO in einen Krieg ziehen könnte
  • Antony Blinken sagt, der Westen sei in „sehr aktiven“ Gesprächen über ein russisches Ölembargo, trotz des Preises auf einem Allzeithoch
  • Die Kreditkartengiganten Visa, Mastercard und American Express frieren ihre Geschäfte in Russland ein. Russische Banken kündigen an, Chinas UnionPay-System zu nutzen
  • Die Beratungsunternehmen KPMG und PwC geben das Ende ihrer Aktivitäten in Russland bekannt
  • Frankreich kündigt an, Jodtabletten und andere medizinische Hilfsgüter in die Ukraine zu schicken. Sie dienen zum Schutz vor den Auswirkungen der Strahlenbelastung
  • Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte, 20.000 internationale Freiwillige hätten sich dem Kampf angeschlossen
  • Netflix stellt Dienste in Russland ein und der Social-Media-Riese TikTok blockiert die Veröffentlichung von Videoinhalten aus dem Land
  • Ausländische Medien wie BBC, CBC, ARD, ZDF, Bloomberg News, CNN, CBS, RAI und EFE haben die Berichterstattung aus Russland ausgesetzt, nachdem Moskau mit Haftstrafen gedroht hatte