Griff Concert Review: Ein englischer Pop-Künstler herzlich willkommen in Boston | Künste

Home » Griff Concert Review: Ein englischer Pop-Künstler herzlich willkommen in Boston | Künste

Am 28. Januar, in der Nacht, bevor ein großer 24-Zoll-Schneesturm Boston erschütterte, standen Fans vor der Treppe des Sinclair, um die britische Pop-Sensation Griff zu sehen. Etwas mehr als eine Woche nach der Veröffentlichung seiner neuesten Electro-Pop-Single mit Singrid, „Head On Fire“, war Griff auf seiner allerersten US-Tournee in Cambridge.

Die Sängerin und Songwriterin betrat die Bühne in einem karierten Kleid und ihrem charakteristischen Bubble-Zopf und eröffnete die Show mit „Forgive Myself“, einem Song über das Loslassen gescheiterter Beziehungen. Der Track ist eine Ballade der Selbstliebe und verkörpert das Gefühl, vor einem Neuanfang neue Energie zu tanken, und hielt die Menge für den Rest der Show in Atem. Auf Griffs dynamischen Start in die Show folgte eine Akustikversion von „Walk“, die das besondere Etwas feiert, das ihr an einem Liebesinteresse auffällt.

Griffs Ensemble zeichnete sich durch eine lyrische, instrumentale und ästhetische Bandbreite aus. Die Darbietung von „Better“ auf Akustik und „Earl Grey Tea“ auf Keyboards zeigte Griffs Verbindung zu verschiedenen Musikgenres wie Soul und klassischem Pop. Die Stimmung der Aufführung wurde durch Lichtübergänge unterstützt, die Griff in Rot- und Orangetönen für lebhafte Lieder und Violetttönen für lyrische Nummern beleuchteten. Im Verlauf der Show teilte Griff Einblicke in die Geschichten hinter Songs wie „Good Stuff“ und „Shade of Yellow“.

Für Griff ist „Good Stuff“ mehr als nur eine Break-up-Ballade. „Dein Gehirn hat diese Art, nur die besten Erinnerungen herauszufiltern, und es ist so frustrierend“, sagte Griff. Sie teilte mit, dass ihre Familie Kinder aufnehmen würde, die später auszogen und ihr Zuhause verließen, und Griff nur die „guten Dinge“ ließ, an die sie sich von ihrem Aufenthalt erinnerte. Das machte den Prozess schwierig, aber auf eine gute Art und Weise. „Shade of Yellow“ handelt von einem ähnlichen Gefühl glückseliger Nostalgie.

„Wenn Sie zurückblicken, gibt es in dieser Erinnerung echte Sicherheit und Zuflucht und es geht darum, sich zu fragen, warum Sie immer wieder an diesen Ort rennen“, sagte Griff in seiner Einführung zu „Shade of Yellow“. Die gelben Lichter über der Bühne während „Shade of Yellow“ sorgten für eine besonders optimistische und positive Darbietung, beleuchteten Griff hell und hoben die Stimmung, während sie tanzte.

Griffs neueste Single mit Singrid sollte später am Abend auf Jimmy Fallon ausgestrahlt werden. Griff drückte seine Freude darüber aus, trotz des Wettbewerbscharakters der Popindustrie mit Singrid zusammenarbeiten zu können. Sie wurde mit tosendem Applaus begrüßt.

Griff sang „Black Hole“ als sein letztes Lied der Nacht. Sie begann das Lied akustisch auf ihrer Gitarre und baute die Energie der Menge auf, indem sie tanzte und sie ermutigte, den Text mitzusingen. Getrieben von ihrer Vorfreude auf eine so geschäftige Aufführung verlangten die Fans Momente später eine Zugabe.

Insgesamt lieferte Griff eine erstaunliche Leistung ab, festigte seinen Platz in der Welt der Popmusik und sorgte für einen unvergesslichen Abend für alle Anwesenden.

— Chefredakteurin Anna Moiseieva ist unter [email protected] erreichbar.