Kolumne: Muglers Kühnheit und Kreativität hinterlassen ein einzigartiges Vermächtnis in der Modewelt

Home » Kolumne: Muglers Kühnheit und Kreativität hinterlassen ein einzigartiges Vermächtnis in der Modewelt

Manfred Thierry Mugler, angesehener französischer Modedesigner und Gründer und Kreativdirektor des Modehauses Mugler, starb am 23. Januar. Er war 73 Jahre alt. Bekannt für seinen extravaganten und avantgardistischen Stil, veränderte Mugler mit seinen visionären Ideen die Mode- und Parfümindustrie. Sein Tod schickte Schockwellen durch die Designwelt.

Mugler die 80er und 90er entfachen mit unverschämter, übertriebener Mode, die die Grenzen der Laufstegkunst herausforderte. Er lehnte den Minimalismus ab und umgab sich mit extravaganten Farben und einer Liebe zu Latex, Leder und kunstvollen, architektonischen Silhouetten.

Mugler hat seine Marke auf den Markt gebracht Lager, aber sowohl Haute Couture als auch extrem geformte Designs im Jahr 1973. Er machte sich einen Namen, indem er seine charakteristische Form etablierte: ein umgekehrtes Dreieck, das aus breiten, kräftigen Schultern und kleinen, schmalen Taillen besteht. Er wollte, dass seine Designs die Betrachter von der Realität wegführen und ihnen einen Vorgeschmack auf die überlebensgroße Fantasie geben, die er erschaffen wollte.

Von Beyoncé beim Cardi B beim David Bowie, namhafte Prominente haben im Laufe der Jahrzehnte die Gelegenheit genutzt, um diese spektakuläre Fantasie anzuziehen. Muglers Modenschauen gingen über bloße Modenschauen hinaus; es waren Theateraufführungen. Mugler brach mit den Mainstream-Designern und fügte ein Maß an Theatralik ein, das Laufsteg-Models aus dem klassischen Silent Walk herausholte.

„Der Laufsteg, wie ich ihn verstand, war eine Art Kabuki, eine Choreografie großartiger menschlicher Tiere, die die Kulisse und das Publikum zerkauten“, sagte Mugler in einem Interview mit Women’s Wear Daily. „Sie haben eine außergewöhnliche tierische Präsenz und eine Meisterschaft, ein Know-how.“

legendärer Klang 1984 Ausstellung im Zénith de Paris, zum Beispiel, ist wegen seiner aufwändigen Performance-Elemente zu einer Ikone geworden. Model Pat Cleveland stieg von der Decke herab, nachdem die mit Engelsflügeln geschmückten Laufstegmodels fertig waren. Die Bühne war mit Papierschneeflocken bedeckt, die Musik dröhnte und die Beleuchtung konzentrierte sich auf Cleveland.

Mugler entwarf jeden Aspekt der Show selbst – nicht nur die Kleidung, sondern auch Bühne, Choreografie, Licht und Ton. Jedes Detail war von Muglers Vision durchdrungen.

Das waren seine Shows – unvergessliche, dramatische Erlebnisse, die Käufer und Zuschauer dazu veranlassten, mehr von Mugler zu wollen.

Mitte der 90er verschwand Mugler aus der Modeszene. In den 2000er Jahren hat er praktisch „verlassen“ die Branche komplett, angeblich weil er sich über den minimalistischen Stil ärgerte, der auf den Laufstegen des Heroinen-Chic populär wurde. Sein nächster Karriereschritt vor seiner Rückkehr zur Mode, Parfüm, war ebenso zentral für das Vermächtnis von Mugler. Sein Flaggschiff-Parfüm, Winkel, ein warmer Vanille- und Honigduft, war ebenfalls sehr erfolgreich und das Produkt festigte seinen Namen in der Duftindustrie.

Während er seine Arbeit mit Parfums fortsetzte, kam er mit mehreren großen Spritzern in der Modebranche aus dem Ruhestand, einschließlich der bemerkenswerten „nasses“ Kleid Kim Kardashian trug sie zur Met Gala 2019.

Mugler durchbrach nicht nur modische Grenzen, er kämpfte auch gegen systemische Homophobie. Der Höhepunkt seiner Karriere fiel mit dem Höhepunkt der AIDS-Epidemie, was schnell zu zusätzlichem Stigma gegen die LGBTQ+-Community führte. Mugler war jedoch offen schwul und hatte keine Angst vor seiner Sexualität. Trotz der Gegenreaktionen und Kritik, mit der er konfrontiert war, war er transparent in seiner Akzeptanz seiner Gemeinschaft.

Er kleidete sich nach Belieben in extravaganten Outfits, schickte Dragqueens und Pornostars über den Laufsteg, veröffentlichte ihre Akte für die Öffentlichkeit und entschied sich dafür, so explizit und unverschämt wie möglich zu sein. Mugler machte immer Mugler, egal wie das Publikum reagierte.

Heute, nach ihrem Tod, trauern Prominente, Designer, Freunde und Familie um eine so wichtige Ikone der Modegeschichte. Viele reagierten in den sozialen Medien, darunter Cardi B, die notiert, „Mr. Mugler hat sich mit 73 immer noch den Fuß auf den Hals gelegt!!! Eine echte Inspiration für uns alle.

Kim Kardashian, mit der Mugler oft zusammengearbeitet hat, notiert, „Mein Herz bricht. Es gibt niemanden wie dich!“

Avantgarde- und Country-Mode wäre nicht das, was sie heute ist ohne Mugler, einen Designer, der so sicher ist, die Grenzen dessen zu verschieben, was akzeptabel, tragbar und wirklich modisch ist. Das Vermächtnis, das er hinterlässt, wird eine Quelle der Inspiration für kommende Generationen von Designern bleiben.