Künstlerische Entscheidungen: Falling to Fly, Cello Discoverys und Internment Anniversary Reflections

Home » Künstlerische Entscheidungen: Falling to Fly, Cello Discoverys und Internment Anniversary Reflections

Es ist Freitag und der Himmel klart auf, also ist es an der Zeit, außerhalb unserer Höhlen zu schauen und uns zu fragen, was wir dieses Wochenende tun können. Kim Malcolm von KUOW erhielt diese Vorschläge von Bragien Davis, Redakteurin für Kunst und Kultur von Crosscut.

Streb Extreme Action Time Machine: vom Ring bis zur extremen Action

Es ist ziemlich intensive Action, alles beinhaltet Fallen und Hüpfen, was wie die Metapher zu sein scheint, die wir jetzt brauchen. Die Gründerin, Elizabeth Streb, war schon als Kind davon besessen, fliegen zu lernen, und erkannte schnell, dass Menschen nicht zum Fliegen gemacht sind. Sie hat gelernt, die menschliche Version des Fliegens zu verstehen, und sie fällt im Grunde auseinander.

Was sie mit ihrer Tanzkompanie tut, ist, diese aufregenden Momente zwischen Fallen und Aufprall auf den Boden zu verstehen und wie Sie sicher auf dem Boden aufschlagen können, indem Sie einfach das Fallen und die Schwerkraft annehmen und dann in sich selbst. relevant.

von Gretchen Yanover Entdeckungsabend: Cello im Anschluss

Gretchen ist eine lokale Cellistin und war die neueste Artist-in-Residence im Rathaus. Entdeckungen sind neue Lieder. Sie wird einige zeitgenössische klassische Stücke, die sie geschrieben hat, aufführen, aber sie wird auch ihr traditionelles Cello gegen ein elektrisches Cello tauschen. Solche traumhaften Klanglandschaften kreiert sie mit einem Loop-Pedal. Es ist irgendwie erstaunlich. Es bringt dich irgendwie in diesen meditativen Zustand.

von Lauren Iida Unbegrenzter Bürgerurlaub in der ArtXchange-Galerie

Lauren hat ihren Abschluss in Cornwall gemacht. Sie macht Scherenschnittkunst. Sie beginnt normalerweise mit einem Foto und übersetzt es in diese zarten ausgeschnittenen Papierbilder, die das Originalbild replizieren, jedoch vollständig aus Papier.

Wir nähern uns dem 80. Jahrestag der Executive Order 9066, die den Weg für die Inhaftierung japanischer Amerikaner während des Zweiten Weltkriegs ebnete. Die Bildsprache, die sie hier verwendet, basiert in gewisser Weise auf ihren eigenen Familienfotos, die in den Inhaftierungslagern aufgenommen wurden.

Einige von ihnen basieren auf der älteren Schwester ihrer Großmutter, die in den Lagern war. Andere stammen aus historischen Archiven. Einige sind strenger, aber anderen fügte sie diese sehr reichhaltigen, lebendigen und farbenfrohen Bilder mit Kakis, Zitronen und Drachen hinzu, um den Surrealismus in diese sehr realen und sehr traurigen Bilder zu bringen.

Hören Sie sich das Interview an, indem Sie oben auf den Play-Button klicken.