Mit diesen Exponaten feiert die Kunstszene von Saginaw den Black History Month

Home » Mit diesen Exponaten feiert die Kunstszene von Saginaw den Black History Month

SAGINAW, MI – Mehrere neue Exponate kommen im Februar, dem Black History Month, in zwei Kunstmuseen von Saginaw County.

Kunst- und Geschichtsinteressierte sollten sie sich unbedingt ansehen, während sie hier sind:

Saginaw-Kunstmuseum

Drei neue Ausstellungen werden während des Black History Month im Saginaw Art Museum eröffnet.

Das Museum veranstaltet am Dienstag, den 1. Februar von 17:30 bis 19:30 Uhr einen Black History Month: Exhibition Open House für die drei Ausstellungen: „Blacktiquing Presents: The Black Hand Side“, „From Africa to eternity“, und „Fürsprache durch Design“.

Die neuen Exponate werden auf der Website des Saginaw Art Museum wie folgt beschrieben:

„Blacktiquing-Geschenke: Die Seite der schwarzen Hand“

2. Februar – 8. April

„‚The Black Hand Side‘ ist eine interaktive Kunstinstallation, die durch die Linse der Rasse blickt, um die amerikanische Geschichte und die Erfahrungen amerikanischer Nachkommen der Sklaverei zu erforschen. Von Antiquitätenhändlern erworbene Schätze reichen von den feierlichsten Widmungen von Schwarzen bis zu den meisten abscheulich und grotesk. Um diese historischen Zeugnisse einfach als skurrile oder faszinierende Kunst zu betrachten, verschließt der Betrachter seine Augen vor echten und anhaltenden Gräueltaten. Doch indem er sich dafür entscheidet, ihre dunkle Seite zu betrachten, die Lektionen von Widerstandsfähigkeit, Triumph, Freude und Entschlossenheit – trotz Herausforderungen und Ungerechtigkeiten – deutlich, weshalb die Dichterin Maya Angelou „And Still I Rise“ (1978) schrieb.

„The Black Hand Side“ ist eine Ode an Malik el-Shabazz‘ Pilgerreise nach Mekka, wie sie in Spike Lees Film „Malcolm X“ von 1992 dargestellt wird , ein Ort, an dem müde Seelen zur Heilung, Gemeinschaft, Erinnerung und Ehrfurcht zurückkehren. Schwarzmagisch gefärbte Wände schmücken Bilder, die Erfahrungen mit Rassismus, aber auch die Hartnäckigkeit und Ausdauer von Schwarzen darstellen. Das Interieur ist mit einem afro-futuristischen Touch kuratiert, der die schwarze Kultur präsentiert, wie man sie sich bei Big Momma vorstellt.

„The Black Hand Side“ zeigt Objekte aus der Blactiquant Collection und Kunstinstallationen von Nyesha Clark-Young, DeVaughn Collins, Trel Frazier, Corrin Grooms, Kevin Jones und anderen Künstlern, Designern und Sammlern aus Michigan.

„Von Afrika bis in die Ewigkeit“, Lark Allen III

2. Februar – 1. Juli

„Seit zwei Jahren dominieren Masken die Kultur. Sowohl buchstäblich als auch metaphorisch interpretieren Masken unsere Realität und helfen dabei, zu konstruieren, wer wir sind. Sie dienen normalerweise dem Schutz, der Verkleidung, der Aufführung oder der Unterhaltung. Masken werden seit der Antike für zeremonielle und praktische Zwecke sowie in der darstellenden Kunst und zur Unterhaltung verwendet.

Lark Allen III hat eine Vision von Masken aus verlassenen und gefundenen Objekten konstruiert, die eine Geschichte erzählen, die ein breites Spektrum moderner Geschichte einbezieht. From Africa to Eternity wirkt, als würden 2D-Bilder von Basquiat oder Picasso Gestalt annehmen und in die Ferne rücken. Die Verwendung von Fundstücken weckt Hoffnung und Dankbarkeit. Die Metamorphose ist real. Möglichkeit der Änderung. Was einmal alt war, kann neu gemacht werden. Allens Arbeit ehrt die im Leben vorhandenen Zyklen der Veränderung.

„Werbung durch Design“

2. Februar – 8. April

„Der 1919 gegründete Saginaw-Zweig der NAACP ist seit langem ein Verfechter der Bürgerrechte in der Region. In ihrer mehr als 100-jährigen Tätigkeit als Interessenvertretung hat die Gruppe eine Vielzahl von Medien genutzt, um Botschaften im Zusammenhang mit wichtigen Anliegen zu kommunizieren. Diese Ausstellung untersucht Designelemente, die im Laufe der Zeit verwendet wurden.

Der Tag der offenen Tür ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erwünscht, aber nicht verpflichtend. Klicken Sie hier, um sich zu registrieren.

Das Saginaw Art Museum befindet sich in der 1126 N. Michigan Ave. in Saginaw. Besuch saginawartmuseum.org um mehr zu lernen.

Marshall M. Federicks Museum

Eine neue Ausstellung, die Werke schwarzer Künstler aus Detroit von Mitte der 1940er bis in die 1970er feiert, wird am 1. Februar im Marshall M. Fredericks Sculpture Museum eröffnet.

Das Museum befindet sich auf dem Campus der Saginaw Valley State University, 7400 Bay Road in Kochville Township.

Das Exponat wird auf der SVSU-Website wie folgt beschrieben:

„’Harold Neal and Detroit African American Artists: 1945 through the Black Arts Movement‘ untersucht die Blütezeit der afroamerikanischen Kunst in Detroit in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren, als Künstler auf Bürgerrechtsbewegungen, Black Power und Black Arts reagierten. Diese lebendige Kunst Szene konkurrierte mit der von New York, Chicago und Los Angeles.

Die Ausstellung konzentriert sich auf Harold Neal, der einige der stärksten künstlerischen Statements seiner Zeit geschaffen hat. Es zeigt auch Neals Vorgänger, Hughie Lee Smith und Oliver LaGrone; seine Zeitgenossen Glanton Dowdell, Jon Lockard, Henri King, LeRoy Foster und Shirley Woodson; und seine Nachfolger Aaron Ibn Pori Pitts und Allie McGhee. Diese Künstler waren im Allgemeinen der Meinung, dass Kunst direkt zu den Erfahrungen schwarzer Amerikaner sprechen sollte, die afroamerikanische figurative Themen verwenden.

Die Ausstellung läuft bis Samstag, 16.

Besuch marshallfredericks.org um mehr zu lernen.

Erfahren Sie mehr über MLive:

Gemeindemitglieder marschieren gemeinsam während des Martin Luther King Jr. Walk in der Innenstadt von Saginaw

Das Zehnder Snowfest kehrt 2022 mit einem Besucherrekordpotenzial zurück

Schmieden Sie Ihre eigenen wiederverwendbaren Zauberstäbe für das neue Mondjahr bei der Bavarian Blacksmith Experience

Finden Sie einen Ferienjob oder ein Praktikum auf dieser bevorstehenden Jobmesse in Saginaw

Die jährliche Mardi Gras-Veranstaltung des CAN Council kehrt mit begrenzten Sitzplätzen zurück

Michigans beste lokale Lebensmittel: Chicago Hot Dogs schmecken himmlisch wie in der windigen Stadt