Nachhaltigkeit in der Modebranche

Home » Nachhaltigkeit in der Modebranche

VIETNAM, 6. Februar –

Die Gewinnung von Lotusfasern erfolgt manuell, was dazu führt, dass pro Jahr begrenzte Mengen an Lotusfäden produziert werden. Aus Lotus gewonnene Kleidung ist daher teuer. Foto vietnamnet.vn


HÀ NỘI – Da sich die nachhaltige Entwicklung durchsetzt, haben vietnamesische Modeunternehmen keine andere Wahl, als sich an eine umweltfreundlichere Produktion anzupassen.


Nguyễn Thị Tuyết Mai, stellvertretender Generalsekretär der Vietnam Textile and Clothing Association (VITAS), räumte ein, dass umweltfreundliche Mode in vielen Ländern boomt und dass Việt Nam es sich nicht leisten kann, zurückzubleiben.


„Vietnamesische Modeproduzenten haben keine andere Wahl, als innovativ zu sein, um mit dem Tempo des Wandels Schritt zu halten“, sagte der stellvertretende Generalsekretär.


Aus diesem Grund haben Modeunternehmen begonnen, sich auf umweltfreundliche Inputs zu konzentrieren und umweltfreundliche Fasern in ihren Designs zu verwenden. Die Stoffherstellung verändert sich entsprechend.


Bemerkenswerterweise gelang es einem jungen Designer namens Võ Công Khanh, eine solche Faser aus Kaffeesatz und gebrauchten PET-Flaschen (Polyethylenterephthalat) herzustellen.


Khanh und das Modeunternehmen Faslink nutzten das neue Material, indem sie eine Modekollektion auf den Markt brachten, die vollständig aus aus Kaffee gewonnenen Fasern besteht.


Ihre Modenschau war ein großer Erfolg, da sich herausstellte, dass die Fasern weich, trocken und geruchsabweisend waren.


Die Geschäftsführerin von Faslink, Trần Hoàng Phú Xuân, sagte, ihr Unternehmen habe das Ziel, einer der führenden Lieferanten nachhaltiger Materialien für die Modeindustrie in Việt Nam und der Region zu werden.


Ein weiteres Modeprodukt, das den Weg für umweltfreundliche Mode geebnet hat, ist Owen.


Einen ersten Schritt in Richtung grünes Wachstum unternahm der Hersteller 2014, indem er Bambustextilien in T-Shirts einarbeitete.


Jahre später folgte Owens anfänglichem Erfolg schnell die Einführung vieler anderer umweltfreundlicher Materialien, darunter Fasern aus Pfefferminze, Tee und Eukalyptus.


Von nun an sind Naturfasern ein fester Bestandteil all ihrer Modekreationen und stellen eine perfekte Alternative zu ihren traditionellen Fasern dar.


Sen Đại Việt Jsc. ist auch ein bemerkenswerter Züchter, der den Lotus erfolgreich zurückgewonnen hat.


Dank der Extraktionstechniken des Unternehmens landen Hunderttausende von Lotuspflanzen nicht mehr jedes Jahr auf Mülldeponien, sondern werden gesammelt, um Lotusfäden herzustellen.


Diese natürlichen Garne sind leicht, hautfreundlich und UV-beständig und eignen sich für hochwertige Kleidungsstücke.


Der einzige Nachteil dieser Fäden ist, dass ihr Herstellungsprozess vollständig manuell und zeitaufwändig ist.


Dies bedeutet, dass jedes Jahr nur begrenzte Mengen produziert werden können, was aus Lotus gewonnene Kleidung zu einem Luxus nur für Käufer mit tiefen Taschen macht.


Min Zhao, Vice President Consumer Industry Performance Materials Asia Pacific bei der BASF-Gruppe, stellte fest, dass sich Modemarken der Nachhaltigkeit verschrieben haben, seit der Klimawandel seinen Tribut fordert.


Als Materiallieferant für die Schuhindustrie fühlt sich BASF stark dafür verantwortlich, nachhaltige Materialien zu entwickeln, die Original Equipment Manufacturers (OEMs) dabei unterstützen, ihre CO2-Reduktionsziele zu erreichen.


„Wir haben Freeflex TPU entdeckt, ein hochelastisches Material, das seine Form lange behält. Bemerkenswerterweise sind TPU-Schuhe zu 100 % recycelbar. Außerdem ist die TPU-Produktion energieeffizienter und lösungsmittelfrei.“ sagte der Vizepräsident. —VNS