Ollie Palmer: Wrexham verpflichtet Stürmer von AFC Wimbledon

Home » Ollie Palmer: Wrexham verpflichtet Stürmer von AFC Wimbledon
Ollie Palmer hat auch für Woking, Mansfield Town, Leyton Orient und Lincoln City gespielt.

Wrexham hat seinen Transferrekord gebrochen, um Stürmer Ollie Palmer von League One AFC Wimbledon zu verpflichten.

Palmer geht in der National League unter, nachdem der ehrgeizige walisische Verein 300.000 Pfund für den 30-Jährigen gezahlt hat.

Es ist die größte Ablösesumme, die Wrexham im Besitz der Hollywood-Besitzer Ryan Reynolds und Rob McElhenney gezahlt hat.

Es übertrifft auch die 210.000 Pfund, die 1978 für Joey Jones an Liverpool gezahlt wurden.

Palmer, der einen Vertrag über dreieinhalb Jahre auf der Rennstrecke unterschrieb, spielte und traf am Wochenende beim 1:1-Unentschieden gegen Burton für Wimbledon, womit er seine Bilanz für die Saison auf acht erhöhte.

Er bestritt 50 Spiele für die Dons, nachdem er im August 2020 zu Crawley gekommen war, nachdem er auch für Lincoln, Leyton Orient und Grimbsy gespielt hatte, nachdem er in der Nicht-Liga angefangen hatte.

Der in Surrey geborene Stürmer wird der erste Neuzugang von Wrexham-Manager Phil Parkinson im Januarfenster und der sechste Neuzugang seit dem Sommer, der einen EFL-Club für die Rennstrecke verlässt.

Wrexham-Manager Parkinson, der hofft, Palmer für das Spiel am Dienstag gegen Grimsby zur Verfügung zu haben, sagte über den Deal: „Ich bin absolut begeistert. Ollie war ein Spieler, den wir von Anfang an wollten.

„Diese Dinge brauchen Zeit und können schwierig sein, aber danke an Rob und Ryan, dass sie den Deal genehmigt haben, und an alle, die daran beteiligt waren, den Deal abzuschließen, denn wenn Sie einen Spieler aus einer Top-Liga mitbringen, sind Angebote nie einfach, ich bin es absolut erfreut, dass wir die Unterzeichnung abgeschlossen haben.

„Er gibt uns Präsenz, aber er hat auch Qualität, und das war uns wichtig – wir wollen gute Fußballer. Er hat gute technische Fähigkeiten, er hat einen guten Charakter und er wird eine großartige Ergänzung für die Mannschaft sein.“

Wimbledon-Geschäftsführer Joe Palmer sagte: „Wrexham hat Ollie eine beträchtliche Gebühr angeboten – und ihm auch ein unwiderstehliches persönliches Angebot gemacht.

„Letztendlich war es jedoch allein Ollies Entscheidung zu gehen. Wir hätten ihm nicht annähernd das anbieten können, was ihm angeboten wurde, und das Letzte, was wir tun wollten, war, ihn zu zwingen, gegen seinen Willen zu bleiben. Das wäre es nicht gewesen im besten Interesse aller.“