Olympische Winterspiele: Katie Ormerod verpasst das Snowboard-Slopestyle-Finale

Home » Olympische Winterspiele: Katie Ormerod verpasst das Snowboard-Slopestyle-Finale
Gastgeber: Peking, China Termin: 4.-20. Februar
Decke: Sehen Sie live auf BBC TV, BBC iPlayer, BBC Red Button und online; Hören Sie auf BBC Radio 5 Live und BBC Sounds; Live-Text und Highlights auf der BBC Sport-Website und der mobilen App

Die britische Snowboarderin Katie Ormerod verpasste einen Platz im Slopestyle-Finale der Frauen, als sie ihr lang erwartetes olympisches Debüt gab.

Nachdem sie am Vorabend der Pyeongchang-Spiele vor vier Jahren verletzungsbedingt ausfiel, belegte die 24-Jährige den 19. Platz in der Kunstschnee-Qualifikation in China.

Nur die besten 12 Fahrer qualifizierten sich für das Finale am Sonntag.

„Es ist erstaunlich, mich selbst einen Olympioniken nennen zu können“, sagte Ormerod aus Yorkshire gegenüber BBC Sport.

„Ich habe Jahre darauf gewartet, das endlich zu sagen. Zu den Olympischen Spielen zu gehen und dabei zu sein. Es ist wirklich etwas Besonderes.

„Ich bin wirklich zufrieden mit meinen Läufen. Es war eine wirklich herausfordernde Strecke und schwer zu meistern, also einfach einen vollen Lauf machen zu können und das ist genau das, was ich auch wollte, also könnte ich mit meinem Wahlkreis nicht zufriedener sein.

„Der Schnee ist definitiv viel härter als echter Schnee, weil er so fest ist. Ich habe es geschafft, also bin ich wirklich stolz.“

Nachdem er die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi knapp verpasst hatte, war Ormerod 2018 ein Medaillenanwärter vor Pyeongchang.

Aber nachdem sie sich bereits in Südkorea das Handgelenk gebrochen hatte, brach sie ihr Fersenbein in zwei Hälften, was sieben Operationen erforderte, darunter eine Hauttransplantation mit Schweinsleder.

Seitdem ist sie stärker als je zuvor zurückgekehrt und hat die Kristallkugel 2019-20 gewonnen – den Gesamtweltcup-Titel.

In den Zhangjiakou-Bergen, etwa 110 Meilen von Peking entfernt, erzielte sie in ihrem ersten Lauf 47,38.

Das brachte sie mit einem Punkt vor Schluss auf den 12. Platz, aber eine Punktzahl von 44,01 ließ sie in die Gesamtwertung fallen, während andere sich bei ihren ersten Versuchen verbesserten.

Die zweimalige Slopestyle-Weltmeisterin Zoi Sadowski-Synnott aus Neuseeland führte die Qualifikation mit einer Bestnote von 86,75 an.

Ormerod wird später in den Spielen für die große Luft zurückkehren, wobei die Qualifikation am 14. Februar stattfindet.

„Ich werde mich einfach zwischendurch ausruhen und mich darauf konzentrieren“, sagte sie.

Inzwischen Großbritannien Will Fenley verpasste einen Platz im Buckelpiste-Finale der Herren. Er konnte seine erste Qualifikationsrunde von 70,23 nicht übertreffen und erzielte in der zweiten 67,54. Der 22-Jährige belegte den 27. Gesamtrang und 20 erreichte nach zwei Qualifikationsrunden das Finale.

Bei den Frauen werden die Schwestern Makalya und Leonie Gerken Schofield am Sonntag im Genting Snow Park wieder in Aktion sein.

Makayla verpasste nur knapp das automatische Qualifying und wurde im ersten Rennen Zwölfter, die Top 10 sind unterwegs. Die ältere Schwester Léonie ist gestürzt, aber es sind noch 10 Plätze zu vergeben, um die 20 Skifahrer kämpfen.

Rupert Staudinger liegt nach den ersten beiden Läufen im Herren-Rennrodeln auf dem 24. Platz und wird am Sonntag für den dritten Lauf zurück sein. Er muss in die Top 20 aufsteigen, um sich für die vierte und letzte Runde zu qualifizieren.

Der Deutsche Johannes Ludwig führt die Gesamtwertung an, während der zweimalige Olympiasieger Felix Loch als Vierter derzeit keine Medaillenplätze mehr hat, 0,382 Sekunden hinter seinem Landsmann.