Tod des Kannada-Schauspielers Chetana Raj: Wie sicher ist eine Fettentfernungsoperation?

Home » Tod des Kannada-Schauspielers Chetana Raj: Wie sicher ist eine Fettentfernungsoperation?

Die Kannada-Schauspielerin Chetana Raj, 22, starb am Montag an postoperativen Komplikationen, nachdem sie sich einer Fettentfernungsoperation in einem Privatkrankenhaus in Bangalore unterzogen hatte. Seine Eltern haben seitdem behauptet, dass medizinische Fahrlässigkeit zu seinem Tod geführt habe. Angesichts der allgemeinen Mängel des Protokolls, wie z. B. in Bezug auf die obligatorische Vorabbewertung bestehender Erkrankungen, sollte man sich jedoch der mit solchen Operationen verbundenen Risikofaktoren bewusst sein.

Dr. Pinal Shah, ein Berater für Adipositas am KD-Krankenhaus in Ahmedabad, der seit 12 Jahren in diesem Bereich praktiziert, beleuchtet das Verfahren, seine Notwendigkeit und die damit verbundenen Risiken:

Was ist eine Fettentfernungsoperation?

Fettentfernungsoperationen bestehen im Allgemeinen aus zwei Arten – bariatrische Fettabsaugung und kosmetische Fettabsaugung. Ziel der Adipositaschirurgie ist es, das Gewicht zu reduzieren und gewichtsbedingte Störungen oder Begleiterkrankungen zu lindern. Es wird empfohlen, wenn Diät und Bewegung das Körpergewicht einer Person nicht kontrollieren konnten oder wenn eine Person ernsthafte Gesundheitsprobleme aufgrund von Übergewicht hat. Einige Verfahren begrenzen, wie viel Sie essen können, während andere wirken, indem sie die Fähigkeit des Körpers, Nährstoffe aufzunehmen, verringern. Einige Verfahren tun beides.

Während bariatrische Chirurgie viele Vorteile bieten kann, sind alle Formen der bariatrischen Chirurgie große Eingriffe, die ernsthafte Risiken und Nebenwirkungen haben können. Außerdem muss man seine Ernährung dauerhaft gesund umstellen und sich regelmäßig bewegen, um den langfristigen Erfolg der Adipositaschirurgie zu gewährleisten. Es wird als Option für Personen mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 40 oder mehr (extreme Fettleibigkeit) und Personen mit schwerwiegenden gewichtsbedingten Gesundheitsproblemen wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck oder schwerer Schlafapnoe angesehen. Auch wenn Sie gefährlich übergewichtig sind, sollten vor einer Operation bestimmte medizinische Richtlinien befolgt werden. Es muss ein gründlicher Screening-Prozess durchgeführt werden, um festzustellen, ob Sie sich qualifizieren.

Inzwischen ist die Fettabsaugung eine Fettentfernungsmethode, die in der kosmetischen Chirurgie eher zu kosmetischen Zwecken eingesetzt wird. Kosmetische Fettentfernungsoperationen werden unter örtlicher Betäubung durchgeführt, während bariatrische Operationen unter Vollnarkose durchgeführt werden. In beiden Fällen muss die präoperative Evaluation sehr gründlich sein, um postoperative Komplikationen zu vermeiden.

Welche Risiken sind mit Fettentfernungsoperationen verbunden?

Die Hauptkomplikation bei kosmetischen Fettentfernungsoperationen sind Embolien oder die Bildung von Blutgerinnseln, die tödlich enden können. Bei der Adipositaschirurgie ist das Risiko von Komplikationen durch den Eingriff mit 2 % relativ gering. Komplikationen sind hauptsächlich von zwei Arten. Einer ist auf eine Anästhesie zurückzuführen, die zu Lungengerinnseln führen kann, die als extreme Manifestation einen Herzinfarkt auslösen können. Das ist lebensgefährlich. Andere Komplikationen können zu Schlafapnoe führen.

Die zweite Art von Komplikation tritt aufgrund von Leckagen oder Blutungen der Klammernaht auf, die sich zunächst mit Symptomen wie Fieber und Erbrechen manifestieren und schließlich tödlich werden können, wenn die Blutung übermäßig und nicht kontrolliert wird. Obwohl ein Patient nach 48 Stunden bariatrischer Operation entlassen werden kann, ist eine strenge Nachsorge über einen Zeitraum von 21 Tagen wichtig, um sicherzustellen, dass keine Klammern auslaufen.

Dennoch ist eine gründliche präoperative Beurteilung für kosmetische oder bariatrische Operationen obligatorisch. Beispielsweise kann ein Patient mit einer interstitiellen Lungenerkrankung, wenn er ohne angemessene Vorbereitung operiert wird, zu einer Wasseransammlung in der Lunge führen. Auch wenn die Operation erfolgreich ist, muss der Patient ein geregeltes Leben führen, um das System nicht zu belasten und sicherzustellen, dass der Nutzen einsetzt.