Wenn der Omicron-Gipfel passiert, steigen die Flugpreise für Reisen im Frühjahr und Sommer

Home » Wenn der Omicron-Gipfel passiert, steigen die Flugpreise für Reisen im Frühjahr und Sommer

Die COVID-19-Ära der Billigflüge geht schnell zu Ende, und Reiseunternehmen sehen Anzeichen dafür, dass die Flugpreise wahrscheinlich bereits im April das Niveau von vor der Pandemie von 2019 erreichen werden.

Da das Schlechteste der Omicron-Variante im ganzen Land schwindet, wird erwartet, dass Fluggesellschaften, die darum kämpfen, ihre Flugpläne zu beschleunigen, auf Nachholbedarf von Reisenden stoßen werden, die bereit sind, wieder in die Lüfte zu steigen und die Welt zu erkunden.

Die Flugpreise für im Januar gebuchte Reisen lagen nach Angaben des Reisebuchungsunternehmens immer noch rund 18 % unter dem Niveau vor der Pandemie Hopper.com. Aber diese Preise steigen schnell, bis zu 7 % pro Monat, und Preiserhöhungen bei Flugpreisen werden wahrscheinlich nicht aufhören, bis die Schulen für den Sommer herauskommen. Laut Hopper-Ökonom Adit Damodaran könnte der durchschnittliche Preis für Hin- und Rückfahrkarten bis Juni auf 315 US-Dollar steigen, 33 % höher als die aktuellen Preise.

Fluggesellschaften wie American Airlines mit Sitz in Fort Worth und Southwest mit Sitz in Dallas haben ihre Flugpläne gekürzt, um mit ihrer eigenen Pandemie-Realität Schritt zu halten. Die Fluggesellschaften brauchen dringend mehr Piloten, um Flugzeuge zu fliegen, und jede braucht Tausende mehr Personal, um den Betrieb wieder auf das Betriebsniveau vor der Pandemie zu bringen und die wütenden Passagierschmelzen zu vermeiden, die sie im letzten Sommer geplagt haben.

Unterdessen sagen Reisebüros, dass sie so beschäftigt sind wie nie zuvor in den letzten zwei Jahren. Obwohl die Kunden preisbewusst sind, sind sie auch nach zwei Jahren Roadtrips zu sozial entfernten Zielen im Inland begierig darauf, die Gegend zu erkunden.

„Alles ist teurer, selbst für Kinder, die mit dem Rucksack quer durch Europa reisen wollen“, sagt Jenny Westermann, Reiseagentin im Sanders Travel Centre in Fort Worth. „Es geht nicht nur um Flugtickets und Hotels, sondern auch um Museen und Züge.“

„Sobald die Reisenden erkennen, dass alles teurer wird, akzeptieren sie die Erhöhungen“, sagte sie.

Die Flugpreise für Hin- und Rückflüge für Flüge vom DFW International Airport fielen im Sommer 2020 auf 264 US-Dollar, da die Fluggesellschaften Flüge reduzierten und viele der beliebtesten Reiseziele der Welt aufgrund von COVID-19 für Passagiere geschlossen wurden. Ein Jahr später lag der durchschnittliche Flugpreis wieder bei 313 $, aber deutlich unter dem Durchschnitt von 403 $ vor der Pandemie. nach Angaben des Bundesamtes für Verkehrsstatistik.

Die letzten Monate waren ein Aufschwung für Fluggesellschaften und Reisebüros, die eine schwankende Reisenachfrage mit den Launen von COVID-19 und kurzen Phasen des Reiseoptimismus erlebten.

„Viele Reisende haben das Gefühl, dass wir uns in einem endemischen Stadium befinden, wo sie wissen, dass sie sich jahrelang damit auseinandersetzen müssen“, sagte Westermann. „Und Texaner sind schon immer eher gereist als Menschen aus anderen Teilen des Landes.“

Die Nachfrage ist nicht der einzige Grund, warum die Flugpreise steigen. Die Fluggesellschaften sehen Kostensteigerungen, da Arbeitskraft und Kerosin teurer werden. Eine Gallone Düsentreibstoff wird für mehr als 2,50 US-Dollar pro Gallone verkauft, der höchste Preis seit mehr als sechs Jahren. nach dem Argus Daily Jet Fuel Index. Das sind etwa 30 % mehr als noch vor einem Jahr.

Kraftstoff und Arbeit Kombinieren Sie für etwa die Hälfte der Kosten eines kommerziellen Flugticketslaut Airlines 4 America, der Handelsgruppe der großen US-Fluggesellschaften.

Flugzeuge von American Airlines werden am Freitag, den 7. Januar 2022, vor den Toren von Terminal C am Flughafen DFW gesehen.(Smiley N. Pool / Mitarbeiter Fotograf)

Die Treibstoffpreise für Flugzeuge steigen ebenso wie die Preiserhöhungen für Autofahrer. Die Weltwirtschaft wächst schnell, da sich die Unternehmen nach der Pandemie aufrüsten, die Menschen an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und die Ölproduzenten sich bemühen, mehr Öl zu bohren, nachdem sich die Pandemie verlangsamt hat. Auch die Spannungen der USA mit Russland halten die Ölpreise hoch.

Hinzu kommt, dass die Ölpreise in den Vereinigten Staaten im Frühjahr tendenziell schnell steigen, da die Raffinerien von Winterheizöl auf Autoöl umstellen. Die Öl- und Gaspreise steigen in der Regel im Februar am stärksten, erreichen jedoch normalerweise erst kurz vor dem Labor Day ihren Höhepunkt.

Die Fluggesellschaften sehen sich auch steigenden Arbeitskosten und anderen Schwierigkeiten gegenüber, eine volle Belegschaft zu halten.

Southwest Airlines kündigte an, seinen Mindestlohn auf 17 US-Dollar pro Stunde anzuheben, nachdem die Anfangslöhne im vergangenen Juni von 13 auf 15 US-Dollar angehoben worden waren.

„Wir müssen nur die Personalstärke auf den Punkt bringen, an dem wir unsere Flugzeuge betreiben, sie zuverlässig betreiben und die Art von Betriebsleistung erbringen können, die unsere Kunden brauchen, wollen und verdienen, und dafür braucht es nur Menschen.“ sagte der neue CEO von Southwest, Bob Jordan, letzte Woche während der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des Unternehmens. „Deshalb haben Sie gesehen, wie wir unsere Einstiegsgehälter erhöht haben.“

Selbst bei höheren Gehältern haben Fluggesellschaften Schwierigkeiten, genügend Mitarbeiter einzustellen, um die für 2022 geplanten Flugpläne zu fliegen, da sie davon ausgehen, dass die Nachfrage im nächsten Jahr zurückkehren würde.

American Airlines hat kürzlich ihren März-Flugplan um etwa 20 % reduziert und wird wahrscheinlich bald Reduzierungen für April und Mai vornehmen. Southwest Airlines reduziert die Flüge im April und Mai, nachdem sie gehofft hatte, 2022 so viele Flüge wie 2019 fliegen zu können. Jetzt erwarten die Führungskräfte von Southwest, dass die Kapazität in diesem Jahr im Vergleich zu 2019 um etwa 4 % zurückgehen wird, wobei diese Kürzungen hauptsächlich eintreten werden der Frühling.

Auf dem Höhepunkt des Omicron-Anstiegs waren 5.000 seiner 54.000 Mitarbeiter bei Southwest an COVID-19 erkrankt. Chief Financial Officer Tammy Romo sagte, die Mitarbeiter des Unternehmens seien mit den gleichen Schwierigkeiten konfrontiert wie andere im ganzen Land, da COVID-19-Fälle dazu führten, dass Eltern sich krank meldeten, da Schulen und Kindertagesstätten geschlossen wurden.

Dieser Druck bremst Reisende nicht aus, die Tickets für Reisen in die Vereinigten Staaten und ins Ausland wünschen.

Manche 81,5 % der Reisenden sagen, dass sie „reisebereit“ sindlaut dem Branchenforschungsunternehmen Destination Analysts. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der COVID-19-Pandemie, und der Reiseoptimismus erreicht dasselbe Niveau wie während der allzu kurzen Erholung der Delta-Variante im Herbst.

„Die Reisen im Februar waren mild und die meisten Reisen, die wir sehen, sind enge Reisen“, sagte Misty Belles, Sprecherin des Reisebüronetzwerks Virtuoso. „Jetzt sehen wir, wie die Leute wieder planen, für die Frühlingsferien planen und für den Sommer planen.“

Dennoch sagen Fluglinien- und Reiseexperten, dass sich die Verbraucher mit jedem Anstieg von COVID-19 schneller erholen. Die erste Welle von COVID-19 hat die Fluggesellschaften ein Jahr zurückgeworfen, die Delta-Variante um einige Monate und die Omicron-Variante um einige Wochen.

„Wie wir während der gesamten Pandemie gesehen haben, folgt auf jede neue Variante und die entsprechenden steigenden Fälle eine schnellere Erholung der Nachfrage mit weniger regulatorischen Einschränkungen und Änderungen der Reiserichtlinien“, sagte der neue CEO von American Airlines, Robert Isom, am 20. Januar.

Damit ist auch die goldene Zeit für Billigflüge kürzer.

Es gibt immer noch Angebote für Reisende, aber 2022 wird nicht mehr so ​​sein wie 2020 und 2021, wenn Tickets Tiefstpreise erreichen. Menschen, die nach tollen Angeboten suchen, müssen flexibel sein, wohin und ob sie sofort fliegen möchten, sagte Scott Keyes, Gründer von Scotts Billigflüge.

So sind beispielsweise die Ticketpreise für Fahrten im Februar noch niedrig. Der Februar ist traditionell ein langsamer Monat, bevor das Wetter wärmer wird und der Ansturm auf die Frühlingsferien beginnt, wenn die Schüler die Schule verlassen.

Southwest und American verkaufen jeweils im Februar Flüge von New York nach LaGuardia für weniger als 60 Dollar pro Strecke aus der Gegend von Dallas. Tickets nach Cabo San Lucas und Puerto Vallarta gibt es für weniger als 200 Dollar Hin- und Rückfahrt, sagte Keyes. Im Frühjahr gibt es sogar Reisen nach Barcelona für rund 450 Dollar.

„Wie wir zu anderen Zeiten während der Pandemie gesehen haben, können Sie einige großartige Angebote machen, wenn Sie flexibel sind“, sagte Keyes. „Wenn Sie vorsichtig und bereit sind, dieses Wochenende zu fliegen, können Sie tolle Preise erzielen. Aber das kann nicht jeder.“

Flugzeuge von American Airlines parkten am Dienstag, den 4. Januar 2022, im Terminal A des DFW International Airport.
Fluggesellschaften

American Airlines streicht im März Tausende von Flügen, da die Hoffnungen einer Pandemie mit der Realität kollidieren

American Airlines hat für März Tausende von Flügen aus ihren Flugplänen gestrichen, da Omicron, Pilotenmangel und Lieferverzögerungen bei Boeings 787-Flugzeugen die Erholung von der zwei Jahre alten COVID-19-Pandemie behindern. Die in Fort Worth ansässige American Airlines hat seit Mitte Dezember fast 40.000 Flüge aus ihren März-Plänen gestrichen, darunter mehr als 1.600 Ankünfte und Abflüge vom DFW International Airport, dem größten Drehkreuz der Fluggesellschaft, so die in Dallas ansässige Airline Data Inc.