WisdomTree Q1 2022 Wirtschafts- und Marktausblick

Home » WisdomTree Q1 2022 Wirtschafts- und Marktausblick

Dilok Klaisataporn/iStock über Getty Images

Von Scott Welch

„Ich kam nur vorbei, um zu sehen, wie es um meinen Zustand steht“

(Von Kenny Rogers und der Erstausgabe, 1967)

Bei der Untersuchung der aktuelle Lage der Weltwirtschaft und der Anlagemärkte, empfehlen wir, sich auf Marktsignale zu konzentrieren und Marktrauschen zu eliminieren. Wir glauben, dass BIP-Wachstum, Gewinne, Zinssätze, Inflation und Zentralbankpolitik die fünf wichtigsten Wirtschafts- und Marktsignale sind, die eine Perspektive bieten.

BIP-Wachstum

Auch wenn sich das US-Wirtschaftswachstum gegenüber dem Tempo von 2021 verlangsamt, sollte es 2022 recht stark bleiben, insbesondere wenn (wie wir erwarten) COVID-19 immer weiter in den Rückspiegel rückt. Konsensschätzungen für das BIP-Wachstum im Jahr 2022 liegen bei etwa 4 %.

Reales Bruttoinlandsprodukt

Die „GDPNow“-Schätzung der Atlanta Fed geht von einem BIP-Wachstum im vierten Quartal 2021 von 6,8 % aus. Wir sehen dies als möglichen Beginn eines weiteren Zyklus der „wirtschaftlichen Wiedereröffnung“ in der ersten Hälfte des Jahres 2022.

Entwicklung der Atlanta Fed

Das globale Wachstum (Hervorhebung der violetten Linie in den nachstehenden Grafiken) sollte ebenfalls allgemein positiv sein. Das globale Wachstum im Jahr 2021 betrug ~5,6 % und die Schätzung für 2022 liegt bei ~4,5 % bis 5,0 %.

Welt-BIP und OECD-BIP

Übersetzung: Ein potenziell volatiles, aber insgesamt positives Umfeld für risikobehaftete Anlagen. Es gibt mehrere „bekannte Unbekannte“ in dieser Wirtschaftsprognose, darunter:

  • Das Endergebnis des vorgeschlagenen „Build Back Better“-Plans (oder, was wahrscheinlicher ist, bestimmte Elemente davon)
  • Die fortschreitende Entwicklung der Coronavirus-Pandemie und die entsprechenden nationalen, staatlichen und lokalen Reaktionen
  • Zunehmende geopolitische Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten, China, Russland, Europa und dem Iran.

Verdienste

Die Berichtssaison für das vierte Quartal 2021 in den USA hat gerade begonnen, und die Aussichten gehen von einem schwächeren, aber immer noch positiven Umsatz- und Gewinnwachstum aus.

Vierteljährliches Gewinn- und Umsatzwachstum

Auch die Gewinne außerhalb der USA dürften 2022 einigermaßen stark sein. Die Bewertungen außerhalb der USA sehen im Vergleich zu den USA weiterhin relativ attraktiv aus, insbesondere zu Japan.

Gesamtgewinnwachstum und Bewertungen

Übersetzung: Ein immer noch positives Umfeld für globale Risikoanlagen. Wir glauben, dass es im Laufe des Jahres zu einem Tauziehen der Bewertungen zwischen positiven Gewinnen und steigenden Zinsen kommen wird. Wir glauben auch, dass „Qualität“ (d. h. Unternehmen mit starken Bilanzen, Gewinnen und Cashflow) immer wichtiger werden könnte, wenn wir durch die potenziell volatilen Meere des Jahres 2022 navigieren.

Zinssätze und Spreads

Während die Zinsen entlang der Zinskurve gestiegen sind (ein Trend, der sich wahrscheinlich fortsetzen wird), konzentrierten sich die realen Maßnahmen auf das kurze Ende der Kurve (orange Linie), da der Markt auf eine höhere Inflation und eine restriktivere Fed reagiert.

Zinssätze und Spreads

Die Kreditspreads bleiben eng (was darauf hindeutet, dass die Anleger mit potenziellen Ausfallraten zufrieden sind), aber nicht von historischen Niveaus abweichen. Die Auswahl hochwertiger Wertpapiere bleibt jedoch von wesentlicher Bedeutung.

Zinssätze und Spreads

Übersetzung: Wir behalten unsere Position einer untergewichteten Duration und einer übergewichteten Kreditposition gegenüber dem Bloomberg Barclays US Aggregate Bond Index bei, wobei wir uns auf die Auswahl hochwertiger Titel konzentrieren, insbesondere im Hochzinsbereich. Die Unternehmensbilanzen sind stark, daher sollten Coupons relativ sicher sein. Wir sehen potenzielle Gelegenheiten bei zinsgesicherten Anleihen (insbesondere Hochzinsanleihen), variabel verzinslichen Schatzanweisungen und alternativen Krediten. Aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um in Ihrem Rentenportfolio übermäßige Risiken einzugehen.

Inflation

Inflation ist das Wirtschaftsthema des Jahres – die Fed wurde offenbar „falkenhafter“, hat aber möglicherweise zu lange gewartet. Alle Augen werden auf das Verhalten und die Maßnahmen der Fed gerichtet sein, wenn wir uns auf das Jahr 2022 zubewegen. Drei Zinserhöhungen sind derzeit in den Markt eingepreist – wir glauben, dass wir vier sehen könnten.

Inflation

Globale Rohstoffe steigen aufgrund der Erwartung einer „wirtschaftlichen Wiedereröffnung“ in der ersten Hälfte des Jahres 2022. Sogar Edelmetalle haben sich nach einem allgemein schlechten Jahr 2021 kürzlich erholt, da die Inflationsängste zunehmen.

Inflation 12-Monats-Daten

Übersetzung: Die Inflation ist zumindest für die erste Hälfte des Jahres 2022 Geschichte. Die Fed wird zunehmend restriktiver, muss aber einen „engen Grat“ zwischen der Eindämmung der Inflation und der Drosselung des Wirtschaftswachstums gehen – es wird nicht einfach. In der Vergangenheit haben Aktien eine angemessene Absicherung gegen eine moderate Inflation geboten, und wir behalten auch unsere Position in breit angelegten Rohstoffen in mehreren unserer Modellportfolios bei.

Zentralbankpolitik

Nachdem sie vielleicht zu lange gewartet hat, ist die Fed zunehmend restriktiv geworden. Der Markt erwartet 2022 mindestens drei Zinserhöhungen, und wir glauben, dass es vier sein könnten. Zudem hat die Fed signalisiert, dass sie bereits im März mit ihrer ersten Zinserhöhung eingreifen könnte. Die Marktvolatilität erhöhte sich entsprechend. Der Fed-Funds-Futures-Markt preist jetzt einen Fed-Funds-Satz von 1,00 % bis Ende 2022 ein – wir glauben, dass er am Ende sogar noch höher sein könnte.

Erwarteter 3-monatiger durchschnittlicher Federal Funds Rate

Übersetzung: Alle Augen sind auf die Fed gerichtet. Wirtschaftswachstum und Unternehmensgewinne sollten für Risikoanlagen im Allgemeinen positiv sein, aber der „Ausgleich“ ist die Richtung und das Niveau der Zinssätze und die Maßnahmen der Fed im Laufe des Jahres.

Zusammenfassung

Wenn wir uns auf die unserer Meinung nach wichtigsten Marktsignale konzentrieren, ist der „Zustand, in dem sich unser Zustand befindet“ etwas gemischt. Wirtschaftswachstum und Gewinne sollten positiv sein, COVID-19 und seine Varianten sollten im Rückspiegel sein, und die Sackgasse in Washington, DC, ist im Allgemeinen positiv für die Aktienmärkte.

Wir glauben, dass „Fundamentaldaten“ wieder wichtig sein werden und dass wir in der ersten Hälfte des Jahres 2022 von einem weiteren Marktregime der „wirtschaftlichen Wiedereröffnung“ profitieren könnten, das wertorientierte Aktien, Small Caps, Qualität und Dividenden begünstigen könnte.

Aber Inflation, Zinssätze, das Verhalten der Fed und die Unsicherheit bei der Gesetzgebung belasten die Marktstimmung. Obwohl wir in unserem Ausblick für 2022 vorsichtig optimistisch sind, glauben wir, dass wir mit einer erhöhten Volatilität konfrontiert sein könnten. Wir empfehlen weiterhin, einen längerfristigen Zeithorizont und den Aufbau von „Allwetter“-Portfolios zu bevorzugen, die sowohl hinsichtlich der Anlageklassen als auch der Risikofaktoren diversifiziert sind.

Scott Welch

Scott Welch, CIMA, Chief Investment Officer – Modellportfolios

Scott Welch ist IT Director of Model Portfolios bei WisdomTree Asset Management, einem Anbieter von Faktor-ETFs und Lösungen für differenzierte Modellportfolios. In dieser Funktion überwacht er die Erstellung und laufende Verwaltung des WisdomTree Model Portfolio Solution Sets. Er ist außerdem Mitglied der Vermögensallokations- und Anlageausschüsse von WisdomTree. Bevor er zu WisdomTree kam, war Scott Chief Investment Officer von Dynasty Financial Partners, einem Anbieter von ausgelagertem Investmentresearch, Portfoliomanagement, Technologie- und Praxismanagementlösungen für RIAs und Beratungsteams für den Übergang in die Unabhängigkeit. Er bleibt ein externes Mitglied des Investitionsausschusses von Dynasty. Er ist Mitglied des IWI Board of Directors, des ABA Wealth Management & Trust Conference Advisory Board und des Editorial Advisory Boards des Journal of Wealth Management und des IWI Investments & Wealth Monitor. Scott hat einen BS in Mathematik von der University of California in Irvine und einen MBA mit Schwerpunkt Finanzen von der University of Massachusetts in Amherst.

Ursprünglicher Beitrag

Anmerkung des Herausgebers: Die zusammenfassenden Stichpunkte für diesen Artikel wurden von den Redakteuren von Seeking Alpha ausgewählt.